22 Jahre Brandanschlag in Mölln - Ibrahim Arslan berichtet
Samstag, 11. Oktober 2014 | 18 Uhr | Veranstaltung bei Allmende (Kottbusser Damm 25-26, 10967 Berlin)

Am 5. April 2012 wurde Burak Bektaş auf offener Straße von einem Unbekannten ermordet. Aufgrund des Hergangs und der Umstände der Tat gerade vor dem Hintergrund des NSU-Komplexes - stellen wir die drängende und berechtigte Frage: War Rassismus wieder das Motiv?

Die Folgen solcher Anschläge werden oftmals schnell vergessen: Was passiert mit den Angehörigen und Überlebenden? Wie gelingt es ihnen trotz der Trauer und Ohnmacht die Kraft zu finden, um für Aufklärung zu kämpfen, für Anerkennung und für ihre Würde?

Bereits 20 Jahre vor dem Mordanschlag auf Burak, am 23. November 1992, verübten Neonazis in Mölln einen Brandanschlag auf das Haus der Familie Arslan, bei dem drei Familienmitglieder starben: Die kleine Yeliz, Großmutter Bahide und die Teenagerin Ayşe Yilmaz. Weitere Familienangehörige konnten sich aus dem Flammen retten. Ibrahim, der den rassistischen Mordanschlag schwer verletzt überlebte, war zum Zeitpunkt des Anschlags 7 Jahre alt.

Die Familie steht bis heute im Spannungsfeld zwischen den traumatischen Folgen des Anschlags und dem Wunsch nach einer unbekümmerten Gegenwart. Dies wird insbesondere an ihren Auseinandersetzungen mit den jährlichen Gedenkfeiern der Stadt Mölln deutlich. Über diese und und den Rassismus, der den Arslans dabei entgegenschlug, aber vor allem von dem Widerstand dagegen, wird Ibrahim berichten.

Wir laden insbesondere auch alle Freundinnen und Freunde Buraks, seine Familie und Angehörigen und alle Unterstützenden zu diesem Abend ein.

http://burak.blogsport.de/ -- www.facebook.com/burak.unvergessen -- Veranstaltung als facebook event --
burak-initiative@web.de

zurück